Der Modus Farbe bewirkt, dass ausschließlich Farb-und Sättigungs-Informationen durch das jeweilige Werkzeug übertragen werden. Hier ein einfaches Besipiel, wie der Modus Farbe sinnvoll angewendet werden kann:

 

Wir haben ein Bild, das wir mit Hilfe einer Gradationskurven-Korrektur von seinem extremen Grünstich befreien wollen.

 

Ausgangsbild:

 

Angewendete Gradationskurve:

 

Erstes Ergebnis:

 

Der Grünstich ist weg, allerdings ist das Bild nun viel zu dunkel - leider eine häufige Nebenwirkung von Farbbalance-Korrekturen.

 

Geben Sie der Einstellungsebene den Ebenenmodus Farbe, dann wird Sie nur noch die Farbe (und damit auch Sättigung) beeinflussen, aber die Helligkeit nicht verändern.

 

 

Zweites Ergebnis mit dem Modus Farbe:

 

Die Helligkeit entspricht nun dem ursprünglichen Bild.

 

Sie können das oben verwendete Beispielbild mit den Einstellungsebenen auch herunterladen und den Ebenenmodus selbst testen.

Hinweis: Wenn Sie die Farbbalance lieber mit dem gleichnamigen Dialogfeld "Farbbalance" oder der "Tonwertkorrektur" vornehmen, können Sie auch dort den Modus "Farbe" verwenden.

Lernen Sie mehr von Photoshop kennen in einem unserer Seminare:

Skyline Bergisch Gladbach und Köln